Kurznachrichten der GLS Treuhand – Schenken, Stiften, Vererben

Aus: “Kurznachrichten GLS Treuhand 2/2016”.

Über 600 Vorhaben förderte die GLS Treuhand im vergangenen Jahr mit 10,5 Mio. Euro. Woher die Mittel stammten und wie sie im Einzelnen verwendet wurden, legen wir ausführlich im neu erschienenen Jahresbericht für 2015 dar. Viele fragen sich, wie Entscheidungen zur Projektförderung überhaupt zustande kommen. Einen Prozess der Entscheidungsfindung wollen wir gerne mit Ihnen gemeinsam gestalten: Mit einem Spendenparlament bei unserer Mitgliederversammlung am 17. Juni 2016. Sie sind als Mitentscheider*in gefragt!

 

Spendenparlament bei der Mitgliederversammlung am 17. Juni

Im Rahmen der Mitgliederversammlung der GLS Treuhand findet am 17.06.2016 ab 13.30 Uhr in Bochum das erste Spendenparlament statt. Damit möchten wir Entscheidungsfindung erlebbar machen. Fünf Vereine, Initiativen und Einzelpersonen stellen sich dem Votum des Plenums: VIVE ŽENE e.V. mit einem Mädchenhaus in Witten, KARUNA e.V. (Hilfe für Kinder und Jugendliche in Not) aus Berlin, die Entwicklungsgesellschaft für den Annener Berg in Witten, die konstruktiven Journalist*innen von Perspective Daily in Münster und der Choreograph und Tänzer Tim Cecatke aus Essen. Weitere Informationen zur Mitgliederversammlung sowie die Möglichkeit zur Online-Anmeldung finden Sie hier.

 

GLS-Treuhand Report und Jahresbericht 2015 erschienen

Im Jahr 2015 hat die GLS Treuhand mit den Zukunftsstiftungen 6,8 Mio. Euro an Spenden und 11,4 Mio. Euro an Vermögensspenden von etwa 6.000 Menschen erhalten. Das treuhänderisch verwaltete Vermögen erhöhte sich um 10,1 Mio. Euro auf 105,8 Mio. Euro. Genaue Angaben zur Mittelherkunft und -verwendung sowie eine detaillierte Zuwendungsliste enthält der neue Jahresbericht der GLS Treuhand. Außerdem ist der GLS-Treuhand Report mit Beispielen aus unseren Förderschwerpunkten erschienen.

 

Jahresbericht der Dachstiftung für individuelles Schenken erschienen

Im Jahresbericht der Dachstiftung für individuelles Schenken informieren wir darüber, in welch vielfältiger Art und Weise Menschen im vergangenen Jahr Stiftungsfonds gegründet haben, welche Themen eine Rolle spielten und inwieweit die Dachstiftung die Vorhaben unterstützen konnte. Möchten Sie mehr erfahren? Dann bestellen Sie ein Exemplar des Jahresberichts unter 0234 5797 5120 oder per E-Mail: sekretariat@gls-treuhand.de

 

Diskussion um neue Gentechnikverfahren im Biolandbau

Über neuartige Gentechnik-Methoden wird zurzeit heiß diskutiert. Einige sehen darin Potenzial auch für die ökologische Landwirtschaft. Von Vertretern der ökologischen Anbauverbände wird dies strikt abgelehnt. Die Verfahren (insbesondere CRISPR/CAS) sind so neu, dass für sie bisher kein rechtlicher Rahmen existiert. Im Zuge der TTiP Verhandlungen gibt es in Brüssel jedoch eine starke Lobby, die versucht, die neuen Gentechnikmethoden unreguliert und damit auch ohne Kennzeichnung auf den Markt zu bringen. Die Zukunftsstiftung Landwirtschaft setzt sich dafür ein, dass EU-weit auch weiterhin Gentechnik draufsteht, wo Gentechnik drin ist! Mehr zu den neuen Gentechnikverfahren und der Position der Zukunftsstiftung Landwirtschaft finden Sie hier.

 

Sommerakademie Integrative Medizin

Zum mittlerweile 7. Mal werden ca. 250 Studierende, Ärzt*innen, Therapeut*innen, Pflegende, interessierte Teilnehmende und Dozierende zur Sommerakademie Integrative Medizin an der Universität Witten/Herdecke zusammenkommen, um sich intensiv mit integrativer Medizin und ihrer praktischen Umsetzung auseinanderzusetzen. Das Thema der diesjährigen Woche vom 30.07. – 06.08.2016 lautet: “GesundheitsRevolution?! – Wo wollen wir hin?” Wie schon in den vergangenen Jahren unterstützt die Zukunftsstiftung Gesundheit auch dieses Jahr das Projekt einer bundesweiten studentischen Initiative. Nähere Informationen und Anmeldung hier.

 

Ausweitung des Programms BildungsBande

Gemeinsam mit Makista e.V. und dem Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen des Landes Rheinland-Pfalz wird die Zukunftsstiftung Bildung mit Beginn des Schuljahrs 2016/17 einen zweijährigen Modellversuch mit 5 Kita-Einrichtungen starten, in die Grundschüler als Coachs eingebunden sind. Das peer-to-peer Programm zielt auf die Stärkung der Kinderrechte, Partizipation und Verantwortungslernen sowie institutionenübergreifende Vernetzung vor Ort. Die Kosten teilen sich das Ministerium und die Zukunftsstiftung Bildung. Weitere Informationen zum Verein Makista finden Sie hier.

 

Erfolgreiche Vortragsreihe mit Joseph Ngugi Mutura

Ein langjähriger kenianischer Projektpartner der Zukunftsstiftung Entwicklung, Joseph Ngugi Mutura von der Kleinbäuerinnenorganisation SACDEP, war in der zweiten Aprilhälfte zu Besuch in Deutschland. Auf einer Veranstaltungsreise durch deutsche und schweizerische Städte stellte er seinen erprobten Entwicklungsansatz, SACDEP’s aktuelle Projekte und die Pläne für die Zukunft vor. Mehr als 700 Menschen nahmen an den neun Veranstaltungen teil. Weiterhin besuchte Herr Mutura zwei Universitäten, ein Forschungsinstitut und weitere Stiftungen, um v.a. das College für organische Landwirtschaft vorzustellen, das in diesem Jahr die ersten Studenten aufnimmt. Die Reise wurde in Kooperation mit der GLS Bank und der basic AG durchgeführt. Die basic AG, die seit langem kenianische Projekte mitfördert, übergab Herrn Mutura in München einen Scheck über 20.000 Euro für ein Wasserprojekt in Kajiado. Einen kurzen Film über die Arbeit von SACDEP und weitere Informationen finden Sie hier.

 

Green Light Revolution – mit großen Schritten zur ganzheitlichen Dorfentwicklung

Im Januar 2016 hat die Zukunftsstiftung Entwicklung mit ugandischen Partnern zwei Großprojekte zu organischem Landbau, Wiederaufforstung, Tierzucht und -haltung sowie Investitionen in Infrastruktur und Wassermanagement gestartet. Beteiligt sind elf Partnerorganisationen – darunter sechs Landschulen. 2.500 Kleinbäuer*innen aus 100 Gemeinden und 2.200 Schüler*innen sollen erreicht werden. Jede Spende entwickelt eine doppelte Hebelwirkung durch Mittel des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Mittel einer Schweizer Stiftung. Mehr erfahren Sie hier.